Notrufsystem eines Kraftfahrzeugs löst größeren Einsatz aus

Technische Hilfeleistung
TH_VU_EP_Straße
Zugriffe 1460
Einsatzort Details

Freepsumer Landstraße, Krummhörn
Datum 12.08.2021
Alarmierungszeit 09:42 Uhr
Alarmierungsart Digitaler Meldeempfänger
eingesetzte Kräfte

Freiwillige Feuerwehr Canum-Freepsum
Freiwillige Feuerwehr Pewsum - Woltzeten
Polizei
Rettungsdienst
Freiwillige Feuerwehr Krummhörn - Ost
TH_VU_EP_Straße

Einsatzbericht

Das automatische Notrufsystem eines Kraftfahrzeuges hat am Donnerstagvormittag einen größeren Einsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst ausgelöst. In der Kooperativen Regionalleitstelle in Wittmund war zuvor ein eCall (emergency call) eines Fahrzeugs eingegangen, welches auf der Landesstraße 3 zwischen Canum und Freepsum unterwegs war.

Die Regionalleitstelle alarmierte daraufhin um 09:42 Uhr die Feuerwehren Canum-Freepsum, Pewsum-Woltzeten und Krummhörn-Ost sowie mehrere Fahrzeuge des Rettungsdienstes zu dem vermeintlichen Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen. Auf der Anfahrt informierte die Leitstelle die Einsatzkräfte darüber, dass sich laut der eCall-Meldung zwei Personen in dem Fahrzeug befinden sollten und kein Sprechkontakt zu den Insassen bestehe.

Die Rettungskräfte fuhren die Landesstraße 3 von Pewsum bis Groß Midlum ab. Es konnte jedoch kein verunfalltes Fahrzeug festgestellt werden. Somit konnten alle beteiligten Kräfte den Einsatz abbrechen.

 

Information zum eCall System (Quelle: eCall – Wikipedia):

eCall (Kurzform für emergency call) ist ein von der Europäischen Union vorgeschriebenes automatisches Notrufsystem für Kraftfahrzeuge, das die Hersteller ab dem 31. März 2018 in alle neuen Modelle von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen einbauen müssen. Im Fahrzeug montierte Geräte sollen einen Verkehrsunfall automatisch an die einheitliche europäische Notrufnummer 112 melden und durch die rascher initiierten Rettungsmaßnahmen die Zahl der Verkehrstoten senken.

 

 
Nach oben