Dieser Bericht wurde 177 mal gelesen
Gemeinde_Einsatzalarm
Kurzbericht : Sturmtief Sebastian sorgt für Einsätze
Einsatzort : Krummhörn
Alarmierung : Alarmierung per Digitaler Meldeempfänger
am 13.09.2017 um 15:08 Uhr
Einsatzkräfte : Polizei
    Freiwillige Feuerwehr Visquard
    Freiwillige Feuerwehr Pewsum - Woltzeten
    Freiwillige Feuerwehr Manslagt-Pilsum
    Freiwillige Feuerwehr Loquard-Rysum
    Freiwillige Feuerwehr Jennelt-Uttum
    Freiwillige Feuerwehr Groothusen-Hamswehrum
    Freiwillige Feuerwehr Greetsiel
    Freiwillige Feuerwehr Eilsum-Grimersum
    Freiwillige Feuerwehr Canum-Freepsum
    Freiwillige Feuerwehr Campen-Upleward

    Am Mittwoch sorgte das Sturmtief "Sebastian" für sehr viele Feuerwehreinsätze im Landkreis Aurich.


    In der Gemeinde Krummhörn kam es bereits am Mittwochvormittag zu einem Einsatz. Ein Baum lag in Campen auf der Straße und musste durch die Einsatzkräfte beseitigt werden. Am Mittwochmittag wurde die Ortsfeuerwehr Loquard - Rysum zu zwei Sturmschäden in Loquard alarmiert. Zum einen mussten zwei größere Äste von der Fahrbahn beseitigt werden. An der anderen Einsatzstelle lag laut Einsatzmeldung ein Baum auf einem Haus. Vor Ort versperrte der Baum die Auffahrt eines Privatgründstücks. Die Feuerwehr beseitigte diesen Sturmschaden. 

    Kurze Zeit später kam es in Pewsum, höhe des Bunten Weges, zu einem weiteren Srutmschaden. Ein Baum versperrte die Manningastraße. Währenddessen entschied man sich auf Grund des hohen Einsatzaufkommens gegen 14:30 Uhr das Lagezentrum im Feuerwehrhaus in Pewsum einzurichten, um von dort aus alle weiteren Einsätze koordinieren zu können. Nachdem das Lagezentrum eingerichtet war, erfolgte durch die Kooperative Regionalleitstelle Ostfriesland der Gemeinde-Einsatzalarm für die Gemeindefeuerwehr Krummhörn. Nach und nach besetzten alle 10 Ortsfeuerwehren die Feuerwehrhäuser, um für eventuelle Sturmschäden einsatzbereit zu sein. Die Einsatzkräfte im Lagezentrum des Feuerwehrhauses in Pewsum nahmen die Einsatzmeldungen an und leiteten diese dann an die entsprechenden Einsatzfahrzeuge weiter. Bis 19:00 Uhr hielten die Feuerwehren im Landkreis Aurich die Wachbesetzung bei, sodass bei aufkommenden Einsätzen noch schneller reagiert werden konnte.

     

    In der Gemeinde Krummhörn wurden insgesamt 20 Einsätze abgearbeitet. Die Einsatzkräfte waren bis in den Abend mit den Sturmschäden beschäftigt.

     

     

     
    Nach oben