17. 01. 27
posted by: Kilian Peters
Zugriffe: 223

Hier wird noch gearbeitet.

17. 01. 27
posted by: Kilian Peters
Zugriffe: 316

Die Leitung der Freiwilligen Feuerwehr Krummhörn obliegt dem Gemeindebrandmeister sowie seinen Stellvertretern. Zu ihren Aufgaben gehören die Leitung der Feuerwehr sowie die Beratung der Gemeindeverwaltung in Feuerwehr- und Brandschutzfragen. Sie sind für die Einsatzbereitschaft der gesamten Feuerwehr inklusive Ausrüstung und Fahrzeuge zuständig.

 

Gemeindebrandmeister: Joachim Harberts

 

1. Stellvertretender Gemeindebrandmeister: Reiner Willms

 

 

2. Stellvertretender Gemeindebrandmeister: Jan-Jürgen Lüpkes

 

 

17. 01. 27
posted by: Kilian Peters
Zugriffe: 250

Was nützt die modernste und teuerste Technik oder das teuerste Feuerwehrfahrzeug, wenn es niemanden gibt, der es bedient?
Die Mitglieder der 10 Ortsfeuerwehren der Freiwilligen Feuerwehr Krummhörn sind es, die Feuerwehr erst mit Leben füllen. Sie bilden das Fundament einer Freiwilligen Feuerwehr. Diese Frauen und Männer sorgen ehrenamtlich für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger. Ihren Feuerwehrdienst versehen sie freiwillig.


Doch alleine die Bereitschaft zum Mitmachen reicht bei weitem nicht. Jedes Mitglied muss nach einiger Zeit die Truppmann I Ausbildung absolvieren. Erst jetzt darf der/die neue/r Feuerwehrmann/frau an Einsätzen teilnehmen. Doch damit ist es noch lange nicht getan. Um noch mehr Wissen zu erlangen, müssen noch weitere Lehrgänge auf Kreisebene oder an einer der Landesfeuerwehrschulen in Celle oder Loy besucht werden. Hierzu gehören unter anderem der "Maschinistenlehrgang", "Sprechfunklehrgang" sowie der "Truppführerlehrgang". Weiterhin kann der/die Feuerwehrmann/frau dann durch den Besuch der Führungslehrgänge "Gruppen- bzw. Zugführerlehrgang" in die Führungsebene der Feuerwehr aufsteigen, um ein Fahrzeug oder mehrere Fahrzeuge zu führen. Der Abschluss ist dann in der obersten Führung der Verbandsführer um im Großeinsatz größere Verbände von Hilfsorganisationen und Feuerwehren zu führen.


Um sein Wissen jederzeit abrufen zu können, ist es wichtig, dass jeder Feuerwehrangehörige regelmäßig an den Übungsdiensten teilnimmt. In der Regel übt jede Einheit mindestens einmal pro Monat, einige sogar alle 14 Tage. Zusätzlich kommen für bestimmte Einsatzkräfte noch Sonderübungsdienste, wie z. B. Atemschutzübungen dazu.

 

Regelmäßiges Üben, nur so kann das gelernte Wissen jederzeit gezielt im Einsatzfall angewandt werden.

 

17. 01. 27
posted by: Kilian Peters
Zugriffe: 435

Das Einsatzgebiet unserer Feuerwehr hat sich im Laufe der Zeit um vieles erweitert. Nicht nur das Löschen von Bränden steht im Vordergrund, sondern auch vielfältige andere Aufgaben die mit Gefahren für Menschen, Tiere, Umwelt und Sachwerten einhergehen.
Die vier Schlagwörter retten - löschen - bergen - schützen fassen alle Feuerwehraufgaben zusammen.

 

Retten:

Die Abwendung einer Lebensgefahr von Menschen wird bei der Feuerwehr als retten bezeichnet. Dies kann erfolgen durch Sofortmaßnahmen (Erste Hilfe), und bzw. oder Befreien aus einer Zwangslage oder Notlage durch den Einsatz von technischem Gerät.

Löschen:

Das Löschen ist die älteste Aufgabe der Feuerwehr. Hierbei wird eine Ausbreitung des Brandes durch verschiedenste Gerätschaften verhindert und bekämpft.

 

Bergen:

Ein weiteres Aufgabengebiet ist das Bergen von zum Beispiel Sachgütern oder Tieren: Auch technische Hilfeleistungen wie das Auspumpen von Kellern, Hilfe bei Verkehrsunfällen und Unwettern gehören zu den Kernaufgaben.

 

Schützen:

Die Feuerwehr ist auch für den vorbeugenden Brandschutz zuständig.
Zum vorbeugenden Brandschutz kann die Bereitstellung von Brandsicherheitswachen bei öffentlichen Veranstaltungen, beratene Maßnahmen bei Bauprojekten und die Kontrolle von Hydranten und Löscheinrichtungen gehören. Aber auch die Brandschutzerziehung gehört zu den Aufgaben.

 

 

 

 

Nach oben