Vier Einsätze nach Gewitter in Pewsum

21. 09. 11
posted by: Kilian Peters
Zugriffe: 3939

Vier Einsätze mussten am Freitagabend nach einem zuvor durchgezogenen Gewitter mit nicht unerheblichen Regenwassermengen in Pewsum von der Feuerwehr abgearbeitet werden.

Um 19:04 Uhr ist die Ortsfeuerwehr Pewsum-Woltzeten zunächst in die Manningastraße alarmiert worden. Im Bereich der dortigen Tankstelle stand die Straße unter Wasser. Die Feuerwehr öffnete die Straßenabläufe und setzte eine Tauchpumpe ein, um das Regenwasser von der Straße zu entfernen. Für die Arbeiten musste die Manningastraße voll gesperrt werden.

Am Pewsumer Feuerwehrhaus wurde parallel der Einsatzleitwagen-1 der Gemeindefeuerwehr in Stellung gebracht, der die anfallenden Einsätze koordinierte.

Wenige Minuten nach der ersten Alarmierung sind die Kräfte der ortsansässigen Feuerwehr dann in die Handelsstraße gerufen worden. Hier stand die gesamte Straße unter Wasser. Ein gefahrloses Befahren der Straße war nicht mehr möglich, sodass die Feuerwehr kurzerhand die Straße sperrte. Auch hier öffneten die Einsatzkräfte mehrere Straßenabläufe. Da das Wasser aber nur sehr langsam abfloss, ist seitens des Landkreises kurzfristig eine Erd- und Tiefbaufirma hinzugezogen worden, die Entwässerungsgräben auszubaggern.

Im weiteren Einsatzverlauf ist die Feuerwehr von einem im Gewerbegebiet ansässigen Discounter angefordert worden. Dort stand der Bereich der Landerampe unter Wasser. Mit einer Tragkraftspritze konnte das Wasser abgepumpt werden.

In einem Verbrauchermarkt an der Handelsstraße stand der gesamte Marktbereich mehrere Zentimeter unter Wasser. Hier entfernte die Feuerwehr unter anderem mit mehreren Tauchpumpen und in mühevoller Kleinarbeit die Wassermengen aus dem Markt. Zur Unterstützung ist bei dieser Einsatzstelle telefonisch die Feuerwehr Visquard hinzugezogen worden.

Die Abarbeitung der Einsatzstellen dauerte bis in die späten Abendstunden an.

Leider kam es an der Einsatzstelle Manningastraße vermehrt vor, dass Autofahrer die Straßensperrung missachteten. Ein Fahrzeugführer fing zu allem Ärgernis sogar noch eine Diskussion mit den Einsatzkräften an.

An dieser Stelle möchten wir eindringlichst an alle Verkehrsteilnehmer appellieren: Wenn eine Straße gesperrt werden muss, dann hat dies berechtigte Gründe. Mit einem solchen Verhalten gefährdet man nicht nur die Einsatzkräfte und sich selbst, sondern stört den gesamten Einsatzablauf.

 

 

Nach oben